MEDINA

MEDINA

medina00

TANGER IST ZURÜCK

Keine Stadt am westlichen Mittelmeer ist derzeit so spannend wie Tanger. Der städtebauliche Umbruch soll Tanger aus dem Schatten von Marrakesch herausführen und an die glorreichen Zeiten, als Tanger noch den „Tangerine Dream“ verkörperte, anknüpfen. KASBAH wollte wissen, wie es im Herzen der Stadt, in der Medina, aussieht und schickte Willi Vlodacek für eine Fotoreportage nach Tanger. Hier seine Impressionen.

trennlinie

Text: KASBAH / Fotos: Willi Vlodacek

reportage3-personen00

Bouaziz Mounir ist 42 Jahre alt. Er verkauft Kosmetikartikel, Gewürze und Arganöl in seinem kleinen Laden in der Medina. Seine Kundschaft besteht überwiegend aus Marokkanern

reportage3-personen01

Chliyah und Kawtar relaxen im Café Hafa. Sie stammen aus Fes und Meknes, studieren beide in Tanger.  Die eine Medizin, die andere Maschinenbau.  Von wegen Männergesellschaft

reportage3-personen02

Abdul Kader ist 65 Jahre alt und Männerfrisör seit 1970. Das Haareschneiden hat er von seinem Vater gelernt. 20 Dirham für den Haarschnitt, und für 10 Dirham mehr ist der Bart auch ab

reportage3-personen03

Auf dem Weg zur Kasbah kommt man an der Villa der Woolworth Erbin Barbara Hutton vorbei. Einst wurden hier rauschende Feste gefeiert. Die Beatniks-Generation ging hier ein und aus

medina01

medina03

medina02

Die Hafenstadt ist auf dem besten Wege, sich zu einer Top-destination zu entwickeln. Schon bald könnte Tanger Marrakesch den Rang ablaufen.

reportage3-personen00

Auf dem Weg zum Petit Socco im Herzen der Altstadt passiert man zahlreiche mobile Gemüsestände. Bauern aus der Umgebung verkaufen ihre Tomaten und Kartoffeln direkt aus der Schubkarre gemäß der Devise: „Der Marktplatz ist überall“

reportage3-personen01

Das Stadtbild in der Medina von Tanger gleicht mitunter dem einer südeuropäischen Großstadt. Die Architektur ist aber keineswegs einheitlich: Belle Epoque, Kolonialstil, Klassizismus. Tanger ist eben abwechslungsreich und stets für Überraschungen gut

reportage3-personen00

Wer noch ein originelles Mitbringsel aus Tanger für die Lieben zu Hause kaufen möchte, wird in diesem Laden in der Nähe der Kasbah garantiert fündig. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt. Und alles, was man überhaupt nicht braucht

reportage3-personen01

An vielen Ständen wird weißer Nougat (Montélimarnougat) verkauft. Die Riegel aus Schaumzucker, die es in unzähligen Varianten und meist mit Mandeln, Pistazien und Nüssen gibt, werden für den Verzehr in kleine Stücke gebrochen

reportage3-personen00

In der Medina verlaufen unzählige Gassen und Straßen, die nur zu Fuß zu erreichen sind. Transportfahrzeuge passen hier nicht hinein. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch. Vielleicht wurde das Rad ja in Tanger erfunden. Wer weiß?

reportage3-personen01

Tanger wirkt auf den europäischen Besucher etwas chaotisch. Alles scheint durcheinanderzugehen. Wo ist unsere geliebte Ordnung? Hier befindet sich ein Gemüseladen neben einem Sportartikelgeschäft, das Turnschuhe verkauft. Wo ist das Problem?

reportage3-personen00

Driss Bakali ist 80 Jahre alt, in Tanger geboren und Vater von sieben Kindern. Seit 30 Jahren verkauft er Bilder, Rahmen und Spielbretter. Sein Laden befindet sich auf dem Weg zur Kasbah, unweit der Hutton-Villa und dem Café Baba

reportage3-personen01

Der in Tanger geborene Shekala ist 45 Jahre alt und hat einen kleinen Sohn. Shekala ist seit über 20 Jahren Möbelschreiner und Kunsthandwerker. Er ist spezialisiert auf das Verzieren von Tischen und Betten mit traditionellen Dekoren

medina04Der Grand Socco ist ein großer Platz und zentraler Verkehrsknoten am Rande der Medina. Das bunte Treiben lässt sich am besten von einer Dachterrasse eines der zahlreichen Cafés und Restaurants beobachten

Der in New York lebende Literat Paul Bowles äußert 1931 den Wunsch nach einem interessanten, besonderen Urlaubsort. Die Schriftstellerin Gertrude Stein empfiehlt ihm das liberale und preisgünstige Tanger. Gemeinsam mit seinem Freund und Lehrer, dem Komponisten Aaron Copland, nimmt Bowles den zwischen Manhattan und Tanger verkehrenden Ozeandampfer. Es wird mehr als nur ein Urlaub. Paul Bowles wird wiederkommen und den Rest seines Lebens in seiner Wahlheimat Tanger verbringen. Einer seiner Lieblingsorte war die Terrasse des Hotels Continental mit ihrem freien Blick auf den Hafen. Diesen Hafen wird es jedoch bald nicht mehr geben. Seit einigen Jahren erlebt Tanger nämlich eine bemerkenswerte Metamorphose: Tanger macht sich fein. Unterhalb des Hotels Continental, wo einst Bowles und viele Künstler wohnten und Teile des Wüstenepos „Himmel über der Wüste“ gedreht wurden, hatte sich der viel zu klein gewordene und in die Jahre gekommene Hafen immer weiter in die Stadt hineingeschoben. Damit ist jetzt Schluss. Der alte Hafen wird zu einem Freizeitzentrum umgebaut. Am Fuße des Königlichen Yachthafens gibt es bereits einen schönen Yacht- und Fischerhafen. Die schwere Containerindustrie wurde ganz aus der Stadt verbannt. Knapp 50 Kilometer nordöstlich von Tanger entstand der neue, große Hafen. In der strategisch bedeutenden Meerenge von Gibraltar hat Marokko somit den größten Hafen am Mittelmeer geschaffen.

Autobahnen und Bahnlinien werden ihn mit den Zentren des Landes verbinden. Das visionäre Projekt wird nicht nur Tanger, sondern ganz Marokko verändern. Tanger selbst wird an vielen Stellen modernisiert und verschönert. Die Hafenstadt ist auf dem besten Wege, sich zu einer Top-Reisedestination zu entwickeln. Und sie kann mit einigem aufwarten: das milde, mediterrane Klima, die langen Strände, das koloniale Flair der „nouvelle ville“, sowie die charmante Medina mit den unzähligen pittoresken Gassen und Plätzen. Bei Städtereisenden ist das neue Tanger längst angesagt und kein Geheimtipp mehr. Schon bald könnte Tanger Marrakesch als Lifestyle-Destination den Rang ablaufen. Der Schriftsteller Paul Bowles wird das neue Tanger nicht mehr kennenlernen können. Er starb 1999 in seiner Wahlheimat mit 88 Jahren. Bis zu seinem Tod hatte er als Chronist der Stadt gewirkt. Nun muss die Geschichte Tangers um ein wichtiges Kapitel ergänzt werden: Das neue Tanger bietet andere Gründe, zu bleiben. 


Info: Tanger und Umgebung

info00PFLICHTPROGRAMM
TANGER
Tanger besticht nicht nur durch das mediterrane Klima und die langen Strände. Es ist das koloniale Flair der „nouvelle ville“ sowie die charmante Medina mit den unzähligen Gassen und Plätzen, die Tanger viel Charme verleihen.

PETIT U. GRAND SOCCO
TANGER 
Der Petit Socco (spanisch für Souk) ist das pulsierende Herz der Medina. Sehenswert sind die kleinen Läden. Am Grand Socco, der zwischen Medina und Neustadt liegt, findet man zahlreiche Restaurants und Cafés sowie den großen Wochenmarkt.

KASBAH
TANGER
Die Kasbah aus dem 12. Jahrhundert ist eine der Hauptattraktionen. Sie beherbergt den Sultanspalast und mehrere Museen. Die Kasbah wurde auf dem höchsten Punkt gebaut. Von dort hat man einen einmaligen Panoramablick über beide Kontinente.

HOTEL CONTINENTAL
TANGER
Das berühmte Hotel aus dem Jahr 1865 mit dem unvergleichlichen Blick auf den Hafen hat heute Kultstatus. Im zweiten Weltkrieg fungierte es als Versteck für Spione, später avancierte es zum Mittelpunkt des kosmopolitischen und kulturellen Lebens der Stadt. Interieur und Mobiliar – die majestätische Treppe, das alte Klavier, die tiefen Sessel, das Grammophon sowie die vielen alten Fotografien – erinnern heute noch an die magischen Zeiten der Vergangenheit. Dennoch ist das Hotel Continental kein Museum, vielmehr ist es ein Stück marokkanische Zeitgeschichte.

CAFÉ HAFA

TANGER
Das Café wurde in den Steilhang am höchsten Punkt der Stadt gebaut. Der Ausblick auf das Meer – genau hier kreuzen sich Mittelmeer und Atlantik – ist atemberaubend. Man schaut direkt auf das spanische Festland. Das Café Hafa war bereits ein beliebter Treffpunkt der Beatniks-Literaten. Heute ist es ein Ausflugscafé für Familien und junge Leute aus Tanger.

FORBES - MUSEUM
TANGER

Der Verleger und Milliardär Malcolm Forbes erwarb den Sultanspalast. Heute ist der traumhaft gelegene Palast, von dem man ein herrliches Panorama genießen kann, ein Militär-Museum. Das luxuriöse Anwesen war auch eine Filmkulisse für den James-Bond-Film „Hauch des Todes“.

KULTURFESTIVAL
ASILAH
Asilah kann weniger mit spektakulären historischen Monumenten aufwarten. Die kleine, pittoreske Hafenstadt besticht wegen ihres besonderen Charmes, der vor allem Kreative anzieht. Nicht ohne Grund findet seit 1978 das renommierte Kultur- und Musikfestival in Asilah statt. Drei Wochen im August gehört Asilah den internationalen Künstlern und Musikern. Die Hotels sind entsprechend früh ausgebucht. Rechtzeitig buchen!

Rückblick: Medina


  • MEDINA IMG_2086

    LETZTE AUSFAHRT MITTELALTER
    In vielen Städten und Regionen Marokkos hält die Moderne Einzug. Wie sieht es in Fes, im spirituellen Herzen des Landes aus? Ihre Medina – die größte der Welt – liefert den Besuchern ein Feuerwerk an Eindrücken…

    mehr...
  • MEDINA IMG_2081rep03_00

    ÜBER DEN DÄCHERN VON MARRAKESCH
    In keiner anderen Metropole gibt es eine derart kultivierte Dachterrassenkultur wie in Marrakesch. Hier kann man eine kurze Auszeit vom atemberaubenden „Kulturbetrieb“ nehmen…

    mehr...
AUSZEIT
REISEN MIT KINDERN

NEWS

no4Ad

FOLGEN SIE UNS!

no4Ad

no4Ad

no4Ad

no4Ad

BESTELLSERVICE

Erscheinungstermin der
KASBAH NO.7: Juli 2017


INFO MAROKKO

karte

Karte

Klima

Flugverbindungen

Steckbrief

Reisen im Land

TOP HOTELS

Selection Exclusive